13.02.2011  _  Kolumne + Adapter + Elektro-Nomade + Elektronomade + HTC sync Problem Facebook Kommentare 6

Mehr Daumenschrauben, bitte!

Kolumne aus der SonntagsZeitung vom 13.03.2011

Vor zehn Jahren jammerte ich in meiner NZZ-Kolumne „Der Elektro-Nomade“ daüber, dass ich mit sieben Adaptern reisen musste. Je einen für den MP3-Player, das Handy, den Psion-Organizer, den Fotoapparat, die Digitalkamera, den Laptop sowie die externe Festplatte. Besser geworden ist das nicht. Zwar sind der MP3 Player und der Organizer im Smartphone aufgeganen. Dafür reise ich jetzt mit zwei Kameras. Und mit zwei Laptops, weil es mich vor Ungeduld fast zerreisst, wenn ich zusehen muss, wie Programme vor sich hintrödeln, Webpages sich in Zeitlupe aufbauen und Bälkchen signalisieren, es dauere noch sieben Minuten. Ich möchte mich dann in der Tischplatte verbeissen, und Abhilfe schafft nur der Zweitrechner. Kurzum, noch immer reise ich in Begleitung von Adapter-Heerschaaren, und Übergepäck-Strafen vermeide ich nur mit finsteren Tricks.
.

.
Der EU-Kommission sei Lob und Dank, wenigsten die Handy-Adapter werden jetzt vereinheitlicht. Freiwillig hätten das die Rosstäuscher der Tech-Branche, die mit unnützem Schrott satt Geld einstreichen, nie gemacht. Rund 50‘000 Tonnen Adapterabfall fielen bisher in Europa an. Jährlich. Diese Zahl dürfte locker steigen, sollte ich einmal meine Elektronik-Schubladen aufräumen. Dummerweise weiss ich von vielen Adaptern nicht mehr, wozu sie passen. Und meine Paranoia ist gross, denn in drei Sony-DV-Kameras sitzen noch Cassetten fest, weil ich die Adapter nicht mehr finde.
.
Der Sony-Konzern erhob die Inkompatibilität zur Strategie. Der Memorystick passte zu Sony und zu sonst nichts. Jede Sony Kamera hatte einen anderen Adapter, weshalb ich heute einen grossen Bogen mache, wenn mir ein Sony-Produkt begegnet. Komme mir bloss niemand damit, Vereinheitlichung würde – auch ohne die Daumenschrauben der EU-Kommission – vom Markt geregelt. Vergessen Sie’s! Noch heute entstehen bei simpelster Email-Kommunikation zwischen Windows und Mac-Rechnern gerne die gefürchteten windat-Dateien, die niemand öffnen kann. Mein neues HTC-Desire-Handy lässt sich nicht richtig mit dem neusten Outlook synchronisieren. Und mit Schaudern denkt man an die volkswirtschaftlichen Schäden, die inkompatible Adapter, Kabel, Dateien und Programme verursachen.
Marktwirschaft mag taugen, wo Transparenz und Vergleichbarkeit herrschen, beim Irrsinn der Elektronikbranche aber wünschte ich mir mehr Brüssel, mehr Plan- und mehr Kommandowirtschaft.

Kommentar hinterlassen  //  RSS-Feed mit Kommentaren zu diesem Beitrag

6 Kommentare

Kommentar hinterlassen